LYRA - Olivenöl aus Kreta, extra native, Direktimport
bei Mariou

Olivenöl

"Olivenöl", Linear-B, ca. 1400 v.Chr.
 

Um das beste Öl zu erhalten, sollten die Oliven zwischen Mitte November und Dezember geerntet werden, wenn die Früchte ungefähr zu ein bis zwei Dritteln dunkel geworden sind. Das hierbei gewonnene Öl ist kräftig, fruchtig und leicht grün.
Später gepflückte Oliven enthalten mehr Öl mit weniger kräftigem Aroma - eine Frage des Geschmacks.

 
"Olive", Linear-B, ca. 1400 v.Chr.

Die Früchte werden gepflückt, herabgeschüttelt, mit kleinen Maschinen vom Baum gelöst oder man wartet ab, bis sie von selbst herabgefallen sind, je nach Baumhöhe. Wichtig ist, dass die eingesammelten Oliven am selben Tag zur Ölpresse gebracht werden, damit Oxydation und Gärung nicht den Geschmack beeinträchtigen.
Dort werden sie gewaschen, zermahlen und gepresst. Um als "kaltgepresst" zu gelten, darf die Temperatur nicht über 38°C ansteigen; bei höheren Temperaturen leidet die Qualität.
Man erhält ein Gemisch aus Wasser, Öl und Schwebstoffen. Mit einer Zentrifuge wird schliesslich das Öl abgetrennt und danach in Fässer gefüllt, damit es sich noch etwas sammeln kann.

Das Ergebnis kann als "Natives Olivenöl extra" bezeichnet werden: es wurde ausschliesslich auf mechanischem Wege gewonnen, aufgrund der Qualität der Ausgangstoffe liegt der Säuregehalt unter einem Prozent und es schmeckt wunderbar !  Mancher Erzeuger lässt sein Produkt während der Verarbeitung nicht aus den Augen, um eventuellen Qualitätsveränderungen vorzubeugen.


>> weiter   | Olivenbaum | Öl | Gesundheit | Genuss | Kontakt |